Bontage Contest – “Die Kunst der Seilrollen und Karabiner”

Und der Lehrmeister rief: “Im Namen der Sicherheit, versammelt euch!” und sie kamen zahlreich aus allen Ecken des Landes. Ob Nah oder Fern.
Egal ob Kanadier oder Kajak, ob Anfänger oder Fortgeschritten, sie waren alle willkommen.

Nun gab wieder die Gelegenheit seinen Horizont in der Kunst der Seilrollen und Karabiner zu erweitern und sich darin zu beweisen.
Um damit in Zukunft stets vorbereitet und einsatzbereit zu sein. Zu retten wo zu retten ist, egal ob Kamerad oder nicht.
Diese Kunst zu praktizieren und zu perfektionieren. Dies ist eine weitere Pflicht der vielen Pflichten, die die Teilnehmer mit dem Erlernen der Künste eingegangen sind.

Der Samstagmorgen begann mit einigen Videos von Rettungsaktionen von Kajakern. Diese wurden Analysiert und bewertet über das Vorgehen der Rettung.
Dies machte einem nochmal bewusst, warum er in diesem Kurs saß.

Danach ging es weiter mit der Theorie von Flaschenzügen und Material. Zu diesem Zweck waren einige verschiedene Exponate(div. Karabiner und Seilrollen) vorhanden.
Aber die Theorie macht noch lang keinen Meister, daher wurde es auch Zeit zu üben. Dazu hat auch jeder eine Prusikschlinge geschenkt bekommen.

Während fleißige Helfer das Essen zubereiteten, konnten die Teilnehmer sich selbst ein Bild von der Handhabung vom Material machen.
Selbst herausfinden ob Feste oder Bewegliche Seilrollen für ihn besser geeignet sind. Auch was für eine z.T. entscheidende Rolle die Form des Karabiners spielt.
Jeder hat da seine individuellen Vorlieben.

Als zum Mittagessen herbeigerufen wurde, waren die Teilnehmer so fleißig das nur nach und nach gegessen wurde. Fest mit dem Ziel vor Augen noch schneller zu werden.
Am Nachmittag wurde sich neben den Flaschenzügen noch mit dem Abseilen beschäftigt. Knoten, Sicherung und Allerlei…
Um den Komfortgerechten und ergonomischen Sitz der improvisierten Kletterhilfe zu testen, konnte man sich im Hinterhof am Baum “abseilen”.

Es wurde wie wild bis in den Abend hinein geübt um am nächsten Tag einer der begehrten Preise abzuräumen.
Um den Tag ausklingen zu lassen, wurde gegrillt und weitere Videos gezeigt. Über andere Rettungstechniken oder auch zur Unterhaltung.

Am nächsten Tag haben sich alle, trotz der unangenehmen Kälte, am Vereinbarten Treffpunkt an der Murg eingefunden. Man erinnere sich zurück vor einem Jahr, strahlender Sonnenschein, blauer Himmel und sommerliche Temperaturen. Da hat man sich freiwillig Nass gemacht.

Das Umziehen ging daher entsprechend mit wenig Begeisterung von statten. Doch als wir der Kälte trotzten wurden wir kurz darauf, vom Wettergott, mit Sonnenschein und einer kühlen Brise belohnt.

Nun stand der gnadenlose Test in kalt nasser Umgebung an. Zu diesem Zweck wurden Kajaks zwischen Steinen im Wasser eingeklemmt. Diese galt es zu bergen.
Unter Kritischen Blicken konnten die Teilnehmer Station für Station die verschiedenen Techniken üben und verbessern. Stets war die Angst vor Strafsekunden im Nacken.
Denn nur die schnellsten bekamen eine Belohnung. Doch wer schlampig arbeitete wurde entweder vom Flaschenzug selbst bestraft oder die Strafe wurde vom Schiedsrichter vollzogen.
Bei Fortgeschrittenen wurde besonders streng geschaut^^.

An jeder Station wurde die Zeit genommen und am Ende zusammengerechnet um die schnellsten zu bestimmen.
Die Teilnehmer übten den ganzen Tag sich abzuseilen, Wurfsack zielsicher zu werfen, den “langen 3er” und den “schmutzigen 4er” aufzubauen. Sowohl einzeln als auch zu zweit.

Am Ende warteten alle gespannt auf die Ergebnisse. Diese lauteten wie folgt:

1. Platz Winfried mit insgesamt 148 Sekunden
2. Platz Michael mit insgesamt 297 Sekunden
3. Platz Eric mit insgesamt 329 Sekunden

Sie wurden entsprechend mit Gold, Silber und Bronzefarbigen “Seilrollen am Band” geehrt.

An die restlichen Teilnehmer wurden die übrigen Preise verliehen.

Im letzten Jahr war Thomas vom SWV Sindelfingen Gesamtsieger, dieses Jahr wurde diese Ehre dem KTV zu teil.

Hipp Hipp, Hurra!

Bericht: Karl
Bilder: Axel

 

Im Verlauf der Season warten weitere Künste darauf erlernt und praktiziert zu werden, hier sind ebenfalls alle willkommen.